Hundefans haben sich das schon lange gedacht: Hunde können den Menschen sehr gut verstehen – und zwar sogar den Inhalt mancher Sätze. Dafür haben Forscher jetzt auch Beweise gefunden.

hundesprache

Herrchen sollten bei der Ansprache ihrer Hunde sowohl auf den Inhalt als auch auf den Tonfall achten. Ungarische Forscher schreiben im Fachjournal “Science”, dass die Vierbeiner separat verarbeiten, wie und was ihnen gesagt wird – ähnlich wie beim Gehirn des Menschen. Die Tiere nehmen Lob demnach nur als solches auf, wenn die Wörter sowie der Tonfall lobend sind.

Die Forscher um Attila Andics von der Eötvös Loránd Universitätin Budapest haben die Gehirnaktivitäten von 13 Hunden gemessen, während die Tiere Tonaufnahmen ihrer Trainerin hörten. Den sechs Border Collies, fünf Golden Retrievern, einem Deutschen Schäferhund und einem Chinesischen Schopfhund wurden verschiedene Versionen vorgespielt: lobende Worte mit lobender Intonation, lobende Worte mit neutraler Intonation und neutrale Worte mit lobender Intonation gehört.

Lob = Inhalt und Tonfall sind positiv

Das Gehirn eines Hundes verarbeitet den Tonfall einer Aussage in der rechten Hälfte, den gesprochenen Inhalt in der linken. “Lob” wird demnach nur als Lob verstanden, wenn Inhalt und Ton positiv sind. Der Gegentest hat den Wissenschaftlern zufolge gezeigt: Weder bei bedeutungslosen Worten in lobendem Ton – noch bei lobenden Worten in neutralem Ton – haben die Hunde sich geregt.

“Also können Hunde nicht nur auseinanderhalten, was wir sagen und wie wir es sagen, sie können beides auch kombinieren, um die Worte korrekt zu interpretieren”, sagte Andics. Die Studie kann den Wissenschaftler zufolge dazu beitragen, dass die Kommunikation zwischen Menschen und Hunden effizienter wird.

Nach jetzigem Stand der Wissenschaft haben viele Tierarten die mentale Fähigkeit, menschliche Sprache zu verstehen. Nur der Hund aber zeigt Interesse an der Sprache und achtet darauf, was Herrchen und Frauchen ihm sagen. Das hat offenbar damit zu tun, dass Hund und Mensch bereits seit Tausenden Jahren zusammenleben.

Die Studienergebnisse sagen laut Andics auch etwas über die Entstehung von Wörtern in der Evolution der menschlichen Sprache aus. “Wörter sind bei Menschen einzigartig nicht wegen einer besonderen kognitiven Fähigkeit, sondern weil wir ihre Nutzung erfunden haben.”

Quellen: swr.de / www.focus.de