Dieses Video entstand während der Forschungsstudie des Deutschen Assistenzhunde-Zentrums „Was merken Warnhunde im Körper von Diabetikern und Epileptikern?”

Der Studienteilnehmer ist Diabetiker und hat einen normalen SpO2 Wert von 98.

Während dieses Videos stieg sein Blutzucker auf 209 und sein SpO2 Wert sank auf 95, worauf die Collie Hündin Scarlett reagierte. Scarlett warnt den Diabetiker durch ihr typisches Warnverhalten, indem sie am Mund leckt, wenn der Blutzucker und damit die Sauerstoffsättigung, nicht in Ordnung sind.

Auf dem Video können Sie sehen, wie Scarlett die Veränderung beim Diabetiker bemerkt, sich ihre Ohren bewegen, um zu orten, woher die Veränderung kommt und sie dann, als sie die Veränderung lokalisiert hat, erst warnt.

Scarlett verfügt über die angeborene Fähigkeit warnen zu können und wurde nicht darauf trainiert.

 Unterhalb des Videos finden Sie weitere Informationen zu dieser Studie

In einer Studie über 7 Jahre fanden Forscher des Deutschen Assistenzhunde-Zentrums jetzt heraus das Hunde, die auf Unter- und Überzuckerungen, auch auf Epileptische, Migräne und Asthmaanfälle reagieren.

Die Studie wurde mit über 1000 Hunde im Alter zwischen drei Wochen und sieben Jahren durchgeführt. Die Hunde wurden nicht trainiert und verfügten über ein angeborenes Verhalten in diesem Punkt.

Die Hunde warnten in dem sie leckten, stupsten oder die Pfote auflegten. Da sie dieses Verhalten sowohl bei Unter-/Überzuckerung, als auch bei allen anderen oben genannten Anfällen zeigten, mussten sie identische Symptome wahrnehmen.

Intensive Beobachtungen und Versuche zeigten dann auf das bei allen Erkrankungen auch die Sauerstoffsättigung der Probanden leicht gesunken war, und die Hunde auf diese Veränderung reagierten.

kompletter Bericht zur Studie