Mülheim: Polizei erschießt bissigen Hund

In Mülheim hat die Polizei am Sonntag einen freilaufenden Hund erschießen müssen. Zuvor hatte sich das Tier in einen angebundenen Vierbeiner vor einer Bäckerei verbissen und ihn getötet.

Als der Hundebesitzer sein Tier retten wollte, wurde er nach Angaben der Essener Polizei verletzt. Nach einem gescheiterten Einfangversuch der Feuerwehr rannte der Hund der Rasse Kangal auf ein Kind zu. Mit einem Schuss verhinderte die Polizei einen Angriff.

Nach Angaben eines Sprechers ermittelt die Polizei jetzt gegen den Hundebesitzer. Das Tier soll zuvor aus einem Zwinger ausgebrochen sein.

Quelle: lnw

Schauenburg: Elf Tierköder mit Rasierklingen ausgelegt

Unbekannte haben in Schauenburg Elgershausen insgesamt 11 Kugeln – vermutlich aus Kloßteig – ausgelegt, in denen sie Rasierklingen versteckt hatten.

Alle Köder waren ausnahmslos auf Grundstücken von Hunde- und Katzenbesitzern platziert worden. Das teilt die Polizei mit. Demnach hatte der Hund einer 39-Jährigen angeschlagen. Als sie im Garten nachsah, sah sie zwei Personen wegrennen und fand den Klingenköder. Die Polizei ermittelt. Hinweise: 0561/9100.

Quelle: HNA