Dransfeld: Hunderunde wünscht sich stadtnah Hundewiese

Herr Sauerland hat jetzt einen entsprechenden öffentlichen Aufruf gestartet. Eine potenzielle Fläche sieht er etwa im Bereich des alten Sportplatzes zwischen Osterfeuerplatz und Bahndamm. Die Fläche sei an einen auswärtigen Landwirt verpachtet und werde als Brachfläche genutzt.
Nach Angaben Sauerlands hätte der Landwirt zwar nichts dagegen, wenn die Dransfelder dort ihre Hunden laufen lassen würden, aber einen Zaun um das Gelände lehne er ab. Überhaupt sollte die Hundewiese eingezäunt sein, meint Sauerland.

Die Hunderunde müsste auf dem Weg zu einer Hundewiese einige Hürden meistern. In einem allgemeinen Wohngebiet gebe das Baugesetz eine Hundewiese zum Beispiel nicht her. Außerdem wären weitere Vorschriften zu beachten. Es wird allgemein die Hunderunde „ideell“ unterstütz, bislang ist die Hundewiese aber daran gescheitert, dass es kein geeignetes Grundstück gab.
Sauerland indes hofft weiter. Dabei hat er weitere potenziell in Frage kommende Wiesen im Auge. Das betreffende 300 Quadratmeter große Grundstück im Nordosten der Stadt stehe zum Verkauf, sagt Sauerland, „aber das ist für uns zu teuer“.

Köln: Frau will Hund aus See retten und ertrinkt

Bei dem Versuch ihren Hund zu retten, ist eine Frau in einem Kölner See ertrunken. Die 49-Jährige war gemeinsam mit ihrem ebenfalls 49 Jahre alten Ehemann an dem See spazieren, als der Hund des Paares ins Wasser sprang. Weil der Hund zu ertrinken drohte, versuchte die Frau ihn zu retten und geriet selbst in Not, wie die Feuerwehr Köln mitteilte. Der Mann eilte seiner Frau zu Hilfe, konnte ihren leblosen Körper aber nur bis in den Uferbereich ziehen. Die Wiederbelebungsmaßnahmen der Feuerwehr blieben erfolglos. Der Hund überlebte.